Alex Haas – Kontrabass

Alex Haas ist nicht nur virtuoser Kontrabassist, sondern schreibt auch Musik für Chöre, für Theaterstücke, für
sein Streichquartett, für die Solisten der BR-Symphoniker und für Filme. Seit dem Jahr 2007 konzentriert er sich nach langen Jahren des Entertainmentspielens wieder auf seine enorm breite musikalische Basis und arbeitet im Bereich Chanson, Weltmusik, Jazz und Klassik in diversen Ensembles.

Inzwischen wurde ihm dreimal der „AZ-Stern des Jahres“ für herausragende kulturelle
Leistungen verliehen sowie einmal der „TZ-Strauß des Jahres“. (Metropoltheater München: „I
hired a contract killer“, Susanne Brantl: „Schöner Jammern“ und die Hochzeitskapelle)
Als brillanter Begleiter und Solist gelobt, arbeitet er weiter an der Perfektionierung seines
Spieles. Handwerk, Technik, harmonisches Wissen, Intuition und eine sehr schnelle
Auffassungsgabe sind die Basis eines Musikers, den „…an den Dimensionen eines gewöhnlichen
Kontrabassisten zu messen, ohnehin verfehlt wäre.“ (SZ München)

Er spielt(e) mit, bei und für:, Hugo-Strasser-Band, „Estampie“, Monika Drasch, „Alpenklezmer“,
Susanne Brantl, Traubeli Weiss, Zupfgeigenhansel, Rhani Krija, Mohammed Reza Mortazawi,
„Unsere Lieblinge“, Ulrich Roski, Klaus-Peter Schreiner, Ralph Towner, Acapickels, Christian
Willisohn, Biboul Darouiche, Modern String Quartet, Hochzeitskapelle…
Schrieb Musik für:
Theater: „I hired a contracht killer“, „Broadway Danny Rose“, „Der Golem“ (alle
Metropoltheater München), „Von Mäusen und Menschen“ (Tourneetheater mit Hannes Jänicke)
Film: „Aus der Tiefe des Raumes“ (Nominierung Deutscher Filmpreis), „Wer früher stirbt, ist
länger tot“, „Friedliche Zeiten“
Orchester: Die Solisten des Symphonieorchesters des Bayrischen Rundfunks
Chöre: „Do Ge Da Ja“, „Obi is hoad“, „Hoit Du Dei Mei“ (Afrobajuwarische Chorstücke für
„Voices in Time“, Gewinner des Deutschen Chorwettbewerbes und Ward-Swingle-Award-
Preisträger) – Unter den „100 Besten“ des Bosse Verlages…

Die Webseite von Alex Haas finden Sie hier.